Kognitives Training
Das Projekt der MS-Selbsthilfegruppe "Offensiv" in der AOK seit 1995.

 

Die Therapiegruppe "Kognitives Training" trifft sich regelmäßig wöchentlich unter Anleitung von geübten Trainern:
Interessenten bitte unbedingt zuvor telefonisch anmelden !

 

        Treffpunkt:

Gebäude der
AOK
Müllerstr.41

(ehemals SVK-Gebäude)
Therapiegruppe
"Kognitives Training"
Mo.09.30 - 14.00
Di. 09.30 - 14.00
Mi. 09.30 - 15.00
Do.
bis auf Weiteres
 kein Training
Nur nach telefonischer Voranmeldung während der Trainingszeiten!
Tel. 0371 / 485-61 704
Schnupperkurs:
Mittwoch:    15.00 Uhr - 18.00 Uhr nach Voranmeldung!

 

Hier treffen sich

behinderte und kranke Menschen mit Gedächtnisproblemen und Konzentrationsschwäche:

     


 

- MS-Kranke

- Parkinsonerkrankte

- Menschen nach Schlaganfall

- Spastiker

- Patienten mit Schädelhirntrauma

- Menschen mit   
  Koordinationsschwierigkeiten

- Menschen mit eingeschränktem
  Gesichtsfeld

 

 

        


Das Kognitive Training hilft Patienten mit organischen Hirnschäden, nach der Krankenhausentlassung oder dem Aufenthalt in einer Reha-Klinik, ihre Leistungsfähigkeit weiter zu trainieren und zu verbessern.
Diese Patienten können die Reaktionsfähigkeit, das verhalten im Straßenverkehr, das Rechnen, das Lesen und Schreiben wiedererlernen und ebenso die Koordination wie auch vieles Andere verbessern.
Die Teilnahme am Training ist kostenfrei, da die Trainer diese Stunden nur auf ehrenamtlicher Basis leisten.
Es kann sich jeder selbst anmelden, wie auch, was meistens der Fall ist, von seinem Arzt oder Psychologen geschickt werden.
Es ist also kein Rezept erforderlich.
Das Kognitive Training ist das einzig derartige, mit auf den Patienten abgestimmten Programmen und Patientenpulten in Deutschland, das von einer Selbsthilfegruppe sehr erfolgreich getragen wird.

 

       ... und so sieht ein Training aus:
       

Abgestimmt auf die Erkrankung gibt es spezielle Trainingsprogramme, z.B.:
  • Aufmerksamkeit
  • Gedächtnis
  • Gesichtsfeld
  • Raumvorstellung
  • Logisches Denken
  • Problemlösung
  • Reaktionsverhalten
  • Visuomotor/-konstr.
     Fähigkeiten
 

Unser Gehirn ist in der Lage, dass andere Bereiche die Funktionen geschädigter Hirnabschnitte übernehmen können.

Bedingung: Langes, ausdauerndes Training!           Dazu dient das kognitive Training.

 


 

Diese Programme sind für uns besonders geeignet:     (Quelle Bilder:  www.hasomed.de )

Reaktionsverhalten: Geschwindigkeit und Richtigkeit der Reaktionen werden trainiert

Geteilte Aufmerksamkeit: Wie beim richtigen Autofahren muss schnell und richtig auf die verschiedensten Reize reagiert werden

Logisches Denken: Das Training zielt auf die Verbesserung des schlussfolgernden Denkens; Symbolreihen, die nach logischen Regeln aufgebaut sind, sollen fortgesetzt werden

Raumoperationen: Training des räumlichen Vorstellungsvermögens, Schätzen von Positionen, Winkeln, Relationen und Größen

 
So sehen  z.B.  die Ergebnisse aus , die dann vom Leiter individuell für jeden Teilnehmer ausgewertet werden können:



   "Das Wenige, das Du tun kannst, ist viel!"   
    (Albert Schweitzer)

   Das Wenige, was Du mit uns tun kannst, ist auch viel!
          Es ist:
                                        Mehr Selbstständigkeit erwerben
                                        Mehr Selbstvertrauen gewinnen
                                        Mehr Selbstwertgefühl erhalten


1994 begannen wir mit zwei Arbeitsplätzen.

Am 14.12.2005 erfolgte die Übergabe eines neuen Computerarbeitsplatzes mit großem Presseaufgebot (Sachsen-Fernsehen, Chemnitzer Morgenpost, Wochenspiegel Chemnitz). 
Medizinaldirektor Dr. Monzer, Amtsarzt und Leiter des Gesundheitsamtes Chemnitz, sprach die einleitenden Worte zu dem Projekt. Durch die Ernennung von Frau Brümmer zur Botschafterin der Wärme durch die Verbundnetz Gas AG wurde es ermöglicht, Computer und Software anzuschaffen. Die neue Anlage mit den sieben Übungsprogrammen und Patientenpult stellt einen Wert von etwa 5500 € dar. 


 

Hier können Sie uns beim Training sehen:


 

Am 24.Mai 2006 überbrachte eine Abordnung der Stadtwerke Chemnitz als Spende einen neuen Computer (komplett mit Bildschirm) für die Gruppe "kognitives Training". Das war ein sehr willkommenes Geschenk, gibt doch ein älterer Computer, der längere Zeit seinen Dienst verrichtet hatte, langsam seinen Geist auf.


Erfreulich: Seit dem Jahr 2007 besitzen wir fünf Computerarbeitsplätze, an denen wir trainieren können.

Am 19.10.2009 spendete die Gemeinschaftspraxis der Zahnärzte Dr. med. Rolf Barthel und Dr. Tom Barthel aus Chemnitz das gesamte Büromöbel aus der Praxis dem "Kognitiven Training" zur Neueinrichtung ihres Arbeitsraumes in der AOK. Es ergibt sich gleich eine angenehmere Arbeitsatmosphäre. Recht herzlichen Dank von allen!


 

 Erfahrungsbericht - Gedächtnistraining

"Wir können feststellen, dass die oft getroffene Aussage, der Zustand sei nicht mehr zu bessern, nicht zutrifft. Voraussetzung jedoch ist, die Ausdauer vor die Zeit zu setzen."
                                                    K. Brümmer
Die Therapiegruppe Kognitives Training in Chemnitz gibt es seit 1994 als ehrenamtlich geleitetes Angebot der Selbsthilfegruppe MS "Offensiv" im ambulanten Bereich für Menschen mit erworbenen organischen Hirnschäden.
Die Trainingsprogramme umfassen alle bisher angebotenen Möglichkeiten und werden von chronisch Kranken als Trainer/-innen von Montag bis Donnerstag einer jeden Woche durchgeführt.
Der Freitag wird für neue Patient(inn)en, die von Psycholog(inn)en, den Sozialarbeiter/-innen der Krankenkassen und des Gesundheitsamtes sowie von der Nervenklinik in Chemnitz geschickt werden, genutzt. An diesem Tag erstellt Frau Brümmer die Trainingspläne nach Vorgabe oder nach Einschätzung der Betroffenen. Das Training findet in der Regel bis zu zwei Stunden an einem Tag der Woche pro Patient statt. Dabei muss sich mit denjenigen, die größere Ausfälle haben, mehr beschäftigt werden. Wichtig ist, dass wir aufgrund der Erfahrung die Menschen, die Mittagsschlaf benötigen, erst am Nachmittag von 15 bis 19 Uhr bestellen oder der Kranke allein mit dem Trainer übt, jedoch am Mittwoch den Gesprächskreis besucht, damit er sich an die Nebengeräusche und das Konzentrieren in der Gemeinschaft gewöhnt.
Sie alle wissen, was unsere Arbeit ausmacht: Ausdauer und unbegrenzte Zeit. Dadurch haben die Kranken eine Chance, den Alltag irgendwann wieder einmal selbst zu meistern bzw. mit weniger Hilfe auszukommen.
Von den wöchentlich ca. 30 Patient/Innen, die mindestens ein Jahr in unsere "Behandlung" kamen/kommen, erlernte zum Beispiel ein junger Mann, der nach einem Unfall weder sprechen noch "denken" konnte und ein fester Rollstuhlfahrer war, wieder zu kommunizieren, mit Hilfe zu schreiben und logisch zu denken.
Durch Üben, Üben, Üben steigert sich die Reaktionsfähigkeit und das Reaktionsverhalten enorm. sodass einige der Betroffenen sogar ihren Führerschein wiedererlangten, eine Teilarbeitszeit aufnehmen konnten oder einfach das Lesen, Erkennen, Merken und die Koordination verbesserten.
                                                                                                                                 K. Brümmer